Guten Traum, Tagträumer...
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Fragenkatalog
  Markus und Anna
  Mein Motto
  was ist in mir?
 
  Anna und Basti
  mein kopf
  die zeiten ändern sich
  liebe.....
  liebe nicht....
 
  eine gruselgeschichte
  meine harry potter erfahrung
 
  der panther
  erkenntnis
  gedichte
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Unsere Filmcrew
   meine allerliebste beste freundin! Robbie-Neine-Scheisse
   
   500 beine
   zum Totlachen
   Für Ärztefans -Meine kleine Schwester
   Zum Stöbern
   Klasse Community!
   Für Nachdenker, träumer, Philosophen, Kinder
   mein Seelenverwandter. Danke!

http://myblog.de/duliebeslieschen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Lesen!!

Buchtipp, Buchtipp, Buchtipp, Buchtipp, Buchtipp, Buchtipp, Buchtipp......

Jonatham Safran Foer
-Extrem laut und unglaublich nah-

Oskar Matzerat meets Holden Caulfield
Das reicht eigentlich schon, um das Buch zu beschreiben, denn eigentlich muss man es selber lesen. Nur soviel:

Der 9-jährige Oskar, ein kluger, naseweiser Junge, verliert seinen Vater am 11. September. Es wird eine Odysee zum Erwachsensein beschrieben, wie es sie nie vorher gab. Traurig, rührend (echt, mit Heulen und so) und paradoxerweise richtig lustig. Das Buch hat mich umgehauen. Habe es förmlich verschlungen und wollte einfach nur mehr! Werde mich jetzt an seinen ersten Roman ranmachen -Alles ist erleuchtet- Mal gespannt, ob mich das auch so umhaut.

Also, lesen Leute, lesen. Es ist das beste Buch, dass ich seit Jahren (!!!!!!!!!!!!!!!!!) gelesen habe. Ganz ehrlich.

Viel Spaß und haltet Taschentücher bereit!
14.6.07 11:47


Haie waren unser kleinstes Problem - oder die Kunst, bei Windstärke 9 nicht zu kotzen

Ahoi ihr jämmerlichen Landratten!

Habe euch ja von meinem Segelurlaub berichtet. Bin auch heil wieder angekommen, aber uiuiuiuiu! Das war ja was, sach ich euch. Am ersten Tag, Kojen begutachtet, für recht klein befunden, aber egal, ich mags sowieso eher kuschelig. Klamotten an Bord gebracht und dann einfach nur genossen. Dabei festgestellt, dass ich nicht seekrank bin. Gut, wir lagen noch im Hafen, aber wer wird denn hier kleinlich sein wollen? Naaa? Na also.
Am zweiten Tag dann vom Festland bei schönstem Segelwetter rüber an Elbas Küste und auch das war richtig klasse. Wir haben an der Reling auf den Fendern gesessen, ab und an mit den runterbaumelnden Fißspitzen das Wasser berührt und es war sooooo blau, das habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen. Ich konnte gar nicht weggucken vor lauter Blauigkeit. Allerdings war es dann auch dieses Blau, was mich bei meinem ersten Sprung vom Bootsrand ins Wasser an den weißen Hai denken lies, denn unter Wasser mit geöffneten Augen wird das Wasser nicht mehr nur einfach blau, sondern auch irgendwie bedrohlich. Ich glaube, so schnell ist noch niemand wieder an Bord geklettert. Ich war schon beinahe wieder trocken, als ich draußen war. Unheimlich dieses.
Zweite Nacht also in irgendeinem Hafen verbracht.
Am nächsten Morgen, Scchiff schwankte schon ein wenig, aber wenn Skipper sagt, wir segeln raus, dann segeln wir raus.
Nach zweieinhalb Stunden Extremschaukelei, Dieselgeruch in der Nase und kotzenden Mitreisenden neben mir musste auch ich mir noch mal alles durch den Kopf gehen lassen und deshalb kann ich euch leider nicht sagen, worin die Kunst des Nichtkotzens bei Beaufort 9 besteht.
Um den Kap kamen wir nicht rum, also umgedreht und wieder zurück, Fock war mittlerweile leider gerissen, also Motor an, war eh besser bei dem Sturm. Mit Schwimmweste ausgerüstet und schlafend, merkte ich zum Glück nichts vom Rest des Unwetters.
Am nächsten Tag der gleiche Spaß, diesmal noch ein paar höhere Wellen, warum auch nicht, sind ja nicht zum Vergnügen hier. Also, alles was morgens reinging, kam Nachmittags auch wieder raus, wo kommen denn die Zwiebeln her? Und warum sind sie nicht verdaut???
4 Stunden Motor an, wieder extremer Wind, aber die Mühen haben sich gelohnt. Die restlichen Tage war das Wetter göttlich, wir hatten Vollmond, schwammen und schnorchelten in Badebuchten, waren jeden Tag woanders, sahen einen Schwertfisch springen, habe Fische gefüttert, waren jeden Tag woanders essen, haben uns amüsiert, viel gelacht, viel genossen und vor allen Dingen: Ich habe eine Grenzerfarung gemacht. Und ich bin der Meinung, dass so etwas auch dazugehört. Das erlebt nicht jeder, oder? Ich gebe zu, ich hatte zwischendurch arges Muffensausen, aber mein Markus war ja bei mir und uns wird nichts passieren, denn wir sind vom Glück geküsst.
Alles in Allem ein toller, spannender, unterhaltsamer Urlaub, ich hätte noch zwei Wochen drangehängt. Und noch was:
GLOBULI AN DIE MACHT!

Legt euch hin und macht was draus!

Denne eure Piratenbraut!
12.6.07 11:40


Schiff Ahoi!

So. Nu isses bald soweit. Noch zwei Tage! *fingernägelknabber* Dann nämlich starte ich mit meinem Liebsten, seiner Schwester, deren Freund Alex und meiner zukünftigen Schwiegermama nebst Mann Dieter zu einem Segeltörn. Uiuiuiu! Ich freue mich da nun schon seit Oktober drauf.
Erste Bilder zogen da vor meinem inneren rosaroten Auge vorbei. Bunte Fischis, friedliche Schildkröten, neugierige Delphine, hypnotisierende Korallenriffe und eine Menge Sonne, Sonne, Sonne und Spaß.
Gestern auf dem Balkon.
Anna: Gott sei Dank gibt es im Mittelmeer keine Haie. Nur so kleine Katzenhaie. (Zum Verständnis: Wir segeln um Elba, das Napoleonsdingsbumsinselchen in Italien)
Markus: Keine Haie? Ich habe da aber was ganz anderes gehört. Da gibt es sogar weiße Haie.
Anna (lacht): Ja ne, is klar. Weiße Haie. *prust* Du Spinner!
Markus: Schau doch mal im Netz nach, es gibt da wirklich weiße Haie.
Anna: Nein, denk an Roy Scheider. Weiße Haie gibt es nur in Amerika. Und das Mittelmeer ist nicht in Amerika. (Anna strengt ihr kaum vorhandenes geographisches Hirn an und hofft, sich jetzt nicht zum Deppen gemacht zu haben.)
Markus: Los, schau doch nach.
Anna: Na gut, damit du Ruhe gibst.

Anna also los, zum Pc. Google: Haiarten Mittelmeer. Ergebnis: Eine Milliarde-Trilliarde Info Seiten. Ungefähr.
Erste Seite gleich angeklickt.
Ungläubig lese ich die ersten Worte.
..........so gibt es im Mittelmeer ungefähr 46 Haiarten, wovon 15 für den Menschen potenziell gefährlich sein können und über drei Meter lang werden können. Unter anderem der weiße Hai (*schluck*) und der noch agressivere Tigerhai (AHHHHHHHH).

Letzte Hoffnung für mich, die meinen Griechenland oder so.
Google: Elba Haiarten. Ergebnis:
Um Elba kommt es besonders in Küstennähe immer wieder zu Haisichtungen (Hoffentlich nicht im Schnorchelgebiet), auch in den allseits beliebten SCHNORCHELBUCHTEN (NEIIIIIIIIIIIIIIIIIN!!!)
Resigniert les ich auch noch die letzten Infos:
Passen sie auch auf giftige Seeigel, noch giftigere Quallen (unter anderen die portugiesische Galeere) und noch viel, viel, viel giftigere Rochen auf! (War wahrscheinlich nicht der genaue Wortlaut, aber so hörte sich das auf einmal für mich an.)

Das sind ja rosige Aussichten. Ich hatte eigentlich im Kopf, mich diva-mäßig auf der Segelyacht in meinem neuen Bikini zu räkeln, dann meine noch diva-mäßigere Sonnenbrille abzusetzen, meine lange Mähne (was nicht ist, kann ja noch werden) zu schütteln und mit einem eleganten Kopfsprung ins Meer zu tauchen um mich dann von der schillernden Unterwasserwelt gefangen nehmen zu lassen. Und nun das. Das einzige, was mich bei meinem Glück gefangen nimmt, sind die 200 meter langen Reißzähne eines verschlagenen, bösartigen, gemeinen Hais.

Heute morgen meinte Markus, ich bräuchte eine Auslandskrankenversicherung. Da habe ich noch gelacht. Jetzt lach ich nicht mehr. Sehe schon meinen Oberschenkel der in einem blutigen Stumpf endet in irgendeinem dreckigen, italienischen Krankenhaus, ohne Auslandskrankenschein, in irgendeinem Hinterzimmer dahinbluten, von speckigen, goldbezahnten Mafiosi-Ärzten umgeben, die um meine Organe zocken. Toll.

Nächstes Mal fahre ich wieder an die Ostsee.

P.S.: Wenn ich wieder da bin, schreibe ich weiter. Ich hoffe es. Wenn nicht....schickt keine Kränze, ich mag lieber offene weiße Lilien am Grab.

Adieu!
23.5.07 22:01


Ewa Plisoar

I proudly present: Die Ewa Plisaor Filmcrew!
Seit ca. 4 Monaten darf ich mich voller Stolz Ewa Plisoar Mitglied nennen. Juhu!! Diese kleine aber feine Filmproduktions"firma" hat schon einige Meisterwerke zustande gebracht. Darunter die wahnsinnig spannende Einführung in das Genre welches sich da "Germano-Western" nennt, mit dem Film "Lonesome horseman" dem schon bald "Guns ´n Gamblers" folgte, ein Film über das rauhe und überaus gefährliche Leben echter, harter Cowboys. Wer sich selber überzeugen will, wie hochkarätig unsere Filme sind,kann das auf der Seite www.ewaplisoar.de/new tun. Ich habe ebenfalls einen Link dazu gesetzt. Auf dem untenstehendem Foto kann man uns ausgiebig bewundern. Hier eine kleine Kurzbeschreibung der Mitglieder von links nach rechts.

Marco "der traurige" Scheuerer. Marco hat mich schon an einigen Abenden über den Sinn des Lebens aufgeklärt, oder es zumindest versucht. Seine Leidenschaft gilt der Musik und ich habe noch niemanden zuvor getroffen, der sich in diesem Gebiet so hervorragend auskennt. Durch ihn habe ich Musik so richtig schätzen gelernt. Seine Plattensammlung ist beachtlich und ist auch sein Badezimmer immer etwas kalt, geniesse ich es, bei ihm und seiner lieben Freundin Siggi das Wochenende zu verbringen.

Malte "Schnur" Bartz. Mit Malte teile ich die Leidenschaft zu Stephen King Büchern. Stundenlang haben wir uns über Castle Rock unterhalten und mit ihm habe ich schon so richtig schön gelacht, z.B. über "dicke, deutsche, verschwitzte, weiße Männersch****", gell Malte? Außerdem ist er ein genialer Schauspieler und ein toller Drehbuchautor. Nie einen besseren Cowboy gesehen. Dank auch an Malte, weil er mir das Lesen von Tabs beigebracht hat.

Stefan "Zwinkerer" Kern. Ich nenne ihn den Zwinkerer, weil er immer so lustig beide Augen zusammenkneift, wenn er eine schlaue Bemerkung gemacht hat, oder wieder einmal unglaublich sarkastisch war. Was bei ihm sehr oft vorkommt. *zwinker* Stefan und seine Freundin Caro haben mir schon manches Wochenende verschönert und ist ein würdiger Gegner im Super Mario Kart spielen, auch, wenn er mich nieeeee einholen wird. *grins* Er ist unser Kameramann, was er auch, soweit ich das mit meinen mageren Kenntnissen beurteilen vermag, hervoragend meistert.

Simon, der freundliche Psychopath aus der Nachbarschaft. Simon. was soll ich zu ihm sagen? Ein Film kann ihm gar nicht blutig und eklig genug sein. Am liebsten würde er in unseren Filmen 100000 liter Kunstblut und Hirnmasse verteilen. Wir haben schon eine Menge miteinander gelacht und auch beim Chatten mit ihm vergingen die Stunden wie im Flug. Ich hoffe, er vergisst nie wenn er mal berühmt ist, dass ich diejenige war, die ihm beim Dreh vom "Mexican Standoff" die Füße warmgehalten hat, ihn mit Essen und Zigaretten versorgt hat und ihn unterhalten hat, während die anderen ihn einfach, an seinem Baum gefesselt, ignoriert haben. *lol*

Lennert "the Brain" Bartz. Lennert kenn ich noch gar nicht so richtig. Er ist der Bruder von Malte und kümmert sich um unsere Homepage. Was er auch klasse macht, überzeugt euch selbst! Ich bin jedenfalls mächtig beeindruckt.

Robert "The Face" Niemetz. Robbie kann so herrliche Gesichter schneiden, es ist der Wahnsinn. Seine Mimik ist unglaublich. Ob überlegen (Guns ´n Gamblers), ängstlich (F20.0) oder begutachtend, beim Anblick zwei halbnackter Frauen (das Versprechen), er hat es drauf. Ich bin beeindruckt. Außerdem hat er die Kabel des Ton-gedönsens voll im Griff. *lach*

Die zwei Winzlinge im Vordergrund sind ich und mein Freund Markus. Markus "Catweazle" Hahn, wie einige ihn wegen seiner Haarpracht nennen , ist mit Stefan zusammen für die Kameraführung zuständig. Die beiden sind ein unschlagbares Team. Außerdem ist er für den Schnitt der meisten Filme zuständig und kennt sich auch auf diesem Gebiet gut aus. Für mich ist er außerdem der tollste Mensch on earth und ich für ihn würde ich sogar barfuß über ein Nagelbrett bis nach Tibet laufen. Mit ihm bin ich Wendy und er ist mein Peter Pan. Wenn wir sterben, wird unser Himmel Nimmerland sein. Er gibt mir jeden Tag aufs Neue das Gefühl, gebraucht zu werden und etwas besonderes zu sein. Manchmal habe ich den Drang, meine Liebe zu ihm der ganzen Welt mitzuteilen. Hiermit tue ich jedenfalls einen kleinen Schritt dazu:

Hiermit gelobe ich, Anna von den Gänseblümchen, meinen Peter Pan zu lieben und zu ehren, bis über den Tod hinaus ins Nimmerland und weiter, bis in alle Ewigkeit.

Was wäre mein Leben nur, ohne ihn? So, genug geschwärmt und geschmachtet, hier nun das versprochene Foto und ich rate allen, einmal auf unserer Seite vorbeizuschauen, momentan ist sie zwar noch nicht ganz fertig, aber es wird Stück für Stück immer mehr.
Wir sind Ewa Plisoar und wir haben uns ein Stück Kindheit gestohlen und bewahren es gut auf. Scheiß aufs Erwachsenwerden!

Denne danne und ein fröhliches Ene-Mene-Muh!

Anna

26.3.07 22:54


Auf die Schnelle....

Hier mal eben zwei Freizeit-Tips:

Für alle Kino Junkies:
Geht ins Kino und schaut euch "Pans Labyrinth" an. Ich weiß nicht warum dieser Film so in den Hintergrund gerutscht ist, er ist auf alle Fälle echt sehenswert. Märchenhaft, bezaubernd, spannend und er schont keine Nerven. Zwischendurch ein paar Ekelszenen (also auch was für die Jungs dabei), auf jeden Fall das Geld doppelt wert.
Nachtrag: Habe eine schöne Beschreibung für den Film gehört:
Alice im Wunderland trifft Tim Burton.


Für alle Zocker:
Ja, ich weiß, das Spiel ist wahrscheinlich schon ewig draußen, habe es aber erst jetzt entdeckt. "Champions of Norrath", ein klasse PS2 Game, fesselnd einen stundenlang an die Konsole.
Besonders cool als Multiplayer, Markus und ich haben gestern von 18.00 bis 1.00 Uhr gespielt und wenn mein Zocker-Daumen nicht Alarm geschlagen hätte, dann hätte ich die ganze Nacht davor gesessen. Kaufen und dann ran an die Paddels.

Viel Spaß und denkt an eure Mütter! (Kind, du bekommst noch viereckige Augen!)
5.3.07 12:07


Die wundersame Wandlung der Diana R.

So. Nach 3 Monaten in meiner neuen Wahlheimat Donzdorf/Göppingen habe ich mich doch ganz prächtig eingelebt. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten mit dem Hahnschen Junggesellenhaushalt, die ich zum Glück durch den Kauf eines Spaghettitopfes, eines Durchschlags, einem immer gut gefüllten Kühlschrank und meiner eingeführten Tuppersammlung bereinigen konnte, fühle ich mich jetzt sauwohl. Auch an die Sprache habe ich mich gewöhnt, das einzige, was mir noch Probleme bereitet, sind die Alteingesessenen. Die nämlich, sprechen eine mir volkommen unbekannte Sprache, die mir auch mein schwäbischer Freund nicht vollständig übersetzen kann. Hier zwei Beispiel: "Bacha isch net gsodda !" oder " Dem hot Katz en´s Feierzeig bronzt." Jaja, was auch immer. Also heißt es für mich, immer freundlich nicken und lächeln. Damit kommt man hier überall durch.
Noch ein Beispiel. Letztens war hier Fasching. Für alle, die es nicht wissen: Donzdorf ist das schwäbische Düsseldorf. Hier ist vielleicht was los. Die sind doch alle närrisch hier. (Haha, was für ein Wortspiel). Das heißt hier weder Fasching noch Karneval, sondern Fasnet, rufen tun sie trotzdem Helau! und geschmissen werden, genau wie bei uns, diese fruchtigen, zahnunfreundlichen Kaubonbons, die es früher immer umsonst in der Sparkasse gab. Allerdings sind die Kostüme viel schöner. Was ich eigentlich sagen wollte: Ich stand beim Umzug in einer bunten Menschenmenge und ein beleibter Herr mit einem kleinen, roten Filzhut auf dem Kopf, der prächtig zu seiner vom vielen Weißbier rot angelaufenen Nase passte, erzählte einen Witz. Der ging so: Treffen sich zwei Männer, sagt der eine "Und, was machen deine Töchter?" Sagt der andere: "Ach, denen geht es gut und erfolgreich sind sie auch. Die eine ist Geschäftsführerin und die andere hat einen komischen Beruf, da vergess ich immer den Namen...(leider hier zu sehr geschwäbelt, macht aber nichts, dachte ich mir, die Pointe reisst es sicher raus)....und da hat sie so viel (wieder nur geschwäbelt, alle grinsen schon, ich, in Panik, verstand kein Wort)....Mutter helfen muss!" Alle am lachen, ich krampfhaft mitlachend, gar nicht verstanden um was es in dem Witz ging. Peinlich, aber leider nicht zu vermeiden.

Aber diese Hürden nehme ich auch mit Bravour, was anderes bleibt mir gar nicht übrig.
Ansonsten hat sich ein Haufen bei mir geändert.
Erstens: Ich habe endlich die Geduld bewiesen, das Gitarrespielen zu erlernen. JUHU! Danke dafür an meinem lieben, unglaublich geduldigen Hahnabua. Das würde nämlich nicht jeder aushalten. Etwas neues beigebracht bekommen, sieht bei mir so aus:
Markus: Pass auf, das Zupfen ist ganz leicht. Du musst nur...
Anna: Ich kann das nicht. (Arme verschränkt, trotziger Blick)
Markus: Doch, ich zeig es dir, du kannst das. Es ist wirklich leicht, wenn du erstmal....
Anna: Ich habe doch gesagt, ich kann das nicht. (noch trotzigerer Blick, leicht gefährlich nun schon, wenn ich Markus wäre, würde ich jetzt weglaufen, eh es zu spät ist)
Markus: Nun lass mich doch erklären. Du musst nur dein Zupfmuster finden und...
Anna: Mein WAS??? Ich-kann-das-nicht verdammt noch mal. (Mein eingebauter Schnellkochtopf geht gleich hoch, ich spüre es am knirschen meiner zähne!! Oh Oh)
Markus: Probier es doch wenigstens mal aus, bitte.
Anna: Gut, wenn du meinst. (schnaufen, nehme Gitarre in die Hand) So!° (geklimmper) Siehste, ich kann es nicht!!!(Unterlippe bebt, gleich kommt ein Sturzbach, und morgen steht in der Zeitung: Donzdorf unter Wasser!)
Markus: Okay, dann lassen wir es für heute.

Zwei Tage später. Markus kommt heim und ich:
Hör mal! (grinsen, hole die Gitarre und zupfe die Melodie von Wonderful tonight)
Geht doch, warum nicht gleich.
Ich hätte mich schon rausgeschmissen.

Zweitens: Ich mache Sport.
Ja, richtig gelesen. Ich mache Sport. Ich mache Sport. (hört sich gut an, oder?) Anna geht jetzt also 3-4 mal wöchentlich ins fitnesstudio und trainiert ihre "muskeln". Eine merkwürdige Erfahrung, wenn man auf einmal seinen Körper spürt.
Schöne Situation:
Anna steht, mit entblößtem Oberkörper vorm Spiegel und rubbelt an ihrem Bauch rum. Markus gesellt sich dazu und meint: Was rubbelst du denn da an deinem Bauch rum?
Anna: Naja, da ist irgendwie Schmutz, der geht nicht ab. Wo habe ich den denn her? *grübel*
Markus: Wo denn? Ich seh nichts!
Anna: Na daaaa! *zeigt hin* da, diese schwarze Flecken.
Markus (bricht in krampfartigen Lachanfällen aus): Das ist kein Schmutz, du Hirschel, das sind Muskeln!

Ich hätte schon früher Sport machen sollen. Habe festgestellt, das es sich jetzt viel leichter sündigen lässt. Ich esse und esse und trotzdem bekomm ich immer mehr Muskeln. Irre! Warum machen das nicht alle? Warum kapier ich das erst jetzt? Her mit der Schokolade!

Drittens: WIR gehen tanzen. Ich habe einen Freund, der sich bereit erklärt hat, mit mir einen Tanzkurs zu besuchen. Musste ich drauf bestehen, bei unserer Hochzeit will ich einen Walzer aufs Parkett legen, der alle nach Luft schnappen lässt.

Viertens: Ich schreibe wieder an einer Kurzgeschichte. Juhu!
Und wenn alles gut läuft und man das drehbuchtechnisch hinbekommt, dann werden wir sie verfilmen. und ich werde reich und werde meine bodenhaftung verlieren und werde mit robbie, herrn lehmann und schorse clooney korpulieren. und zwar mit allen gleichzeitig! Muahahahahaahahahah!!

So. Das war es für heute, muss noch Weltherrschaftspläne schmieden. Danke fürs Zulesen und denne danne, oder wie der Schwabe sagt:
Wer nix glernd hodd, kô au nix vrgessa. (hat zwar nichts mit all dem zu tun, ist aber eine sehr nette Weisheit.)


Annale

P.S: Do sports!
1.3.07 15:12


wer ist heidi

Moinsen!

Dies ist nicht wirklich ein neuer Blog, eher ein Danke.
Danke Heidi, dass du immer so nette Kommis verfasst. Würde mich gerne bei dir persönlich bedanken, aber du hinterlässt ja keine email-addy oder eine homepage url. *traurigist* Aber vielleicht liest du das hier ja!

Danke nochmal und grüße an deinen GG!

Anna
22.1.07 15:12


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung